Forschung, Innovation & Technologie

Industrie präsentiert Aktionsplan für digitales Österreich 2030+

Kontakt

Mag. Isabella Meran-Waldstein

Forschung, Technologie & Innovation, Bereichsleiterin, Industriellenvereinigung

Knill/Borgas: Österreich zu Top-3-Digitalisierungsvorreiter machen – Schwerpunkte u.a. E-Government, Forschung & Entwicklung, Cybersicherheit und Bildung

„Bis zum Jahr 2030 soll Österreich zu den Top-3-Digitalisierungsvorreitern in Europa gehören. Das und nicht weniger muss das Ziel sein“, stellten Georg Knill, Präsident der Industriellenvereinigung (IV) und Stefan Borgas, CEO von RHI Magnesita und Vorsitzender der IV-Task Force Digitalisierung und KI heute im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz klar.

Pressekonferenz zum Aktionsplan für Digitales Österreich 2030+
Foto: IV

Die IV habe daher in einem breit angelegten Prozess unter Einbindung von 50 IV-Mitgliedsunternehmen einen digitalen Aktionsplan entwickelt, „den wir heute präsentieren und der zeigt, wie wir dieses Ziel erreichen können und welche Maßnahmen und Rahmenbedingungen wir dafür brauchen“, so Knill weiter. 


 Denn der Wettbewerbsdruck steige zusehends – „Asien und Amerika sind uns voraus, Europa und Österreich müssen nachziehen, die digitale Transformation rasch bewältigen und gerade bei zukunftsweisenden Schlüsseltechnologien, wie Künstlicher Intelligenz, aufholen“.

Knill: Wer nicht digitalisiert, verliert

Es liege nicht erst seit Corona auf der Hand, dass Digitalisierung greifbare wirtschaftliche Vorteile biete. „Ohne digitale Möglichkeiten hätten wir keine Lockdowns sondern ein ‚Game Over‘ erlebt. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein: Wer nicht digitalisiert, verliert“, so der IV-Präsident, der zwei konkrete Beispiele hervorhob, wo Österreich aus Sicht der Industrie Handlungsbedarf habe. Einerseits bei der Einführung eines Elektronischen Identitätsnachweises (E-ID). „Jeder von uns kennt das: Bei 7 verschiedenen Online-Plattformen muss ich mich 7 Mal registrieren bzw. einloggen. Das ist schlicht und einfach mühsam – und sollte sich daher ändern“, so Knill. Mit der E-ID sollen daher jede natürliche Person und auch jedes Unternehmen eine Art von digitalem Gegenstück zum analogen Dokument haben – staatlich bestätigt und fälschungssicher, mit der alle Wege digital erledigt werden können. „Es wird Zeit, dass wir mit einer deutlichen Weiterentwicklung der bereits bestehenden Handysignatur an den europäischen Standard anschließen – in 35 der 47 Länder in Europa befindet sich mindestens eine digitale Identitätslösung im Einsatz“, so Knill.

Ein weiterer, wichtiger Handlungsschwerpunkt sei das Thema Cybersicherheit. „Die digitale Zukunft muss eine sichere Zukunft sein. Allein 2021 beläuft sich der wirtschaftliche Schaden durch Cyberangriffe auf rund 6 Mrd. Euro. Hier müssen wir gegensteuern, indem wir ein echtes Kompetenzzentrum schaffen, eine nationale Know-how-Basis“, betonte der IV-Präsident. So sei etwa Estland nach einem massiven Cyberangriff 2007 erfolgreich diesen Weg gegangen. Auch die öffentlichen Investitionen in die Sicherheit der IT-Systeme seien deutlich erhöht worden, um weitere Attacken zu verhindern. „Wenn man hier nach den Kosten fragt, dann ist Nichtstun jedenfalls die teuerste Lösung – der globale Schaden durch Cyberkriminalität lag 2021 bei rund 6 Billionen Euro, die Ausgaben für Cybersicherheit bei rund 123 Mrd. Euro. Das positive Kosten-Nutzen-Verhältnis liegt also auf der Hand“, so der IV-Präsident.

Borgas: Konkreter Handlungsauftrag an Politik, klare Empfehlungen für Unternehmen

„Dieser Aktionsplan ist nur der Auftakt – ein klarer Auftrag und eine deutliche Empfehlung an Politik und Unternehmen, aktiv zu werden, und die digitale Transformation zu gestalten. Denn Warten ist die schlechteste Strategie“, stellte Stefan Borgas klar. Neben E-Government bzw. E-ID und Cybersicherheit müssten seitens der Bundesregierung weitere Schwerpunkte u.a. auf den Ausbau von Technologiekompetenz durch Forschung und Entwicklung sowie auf Künstliche Intelligenz gelegt werden, Stichwort: Rechtssicherheit für KI-Anwender. „Im Bildungsbereich müssen wir die Weichen für ein verstärktes digitales Mindset in der Lehrer- Aus- und Weiterbildung stellen. Um digitale Kompetenzen vermitteln zu können, müssen wir sie bei den Vermittelnden erst einmal aufbauen. Das wird Aufgabe einer zukunftsgerichteten Bildungspolitik sein“, hielt der Taskforce-Vorsitzende fest.

Die heimischen Unternehmen bräuchten jedoch nicht auf die Politik zu „warten“, sondern müssen selbstständig aktiv werden, um die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten. Auch hier gebe es seitens der Industrie klare Empfehlungen. „Was die Finanzierung betrifft, brauchen wir ein Aufsetzen von themenspezifischen Venture Capital Fonds. Die betriebsübergreifende Ausbildung im Bereich Digitalisierung sowie Verbindungen Schule-Unternehmen sollten gestärkt werden. Digitale Geschäftsmodelle haben sich in der Corona-Krise als sehr robust bewährt – ein Umsatzanteil von mindestens 20 Prozent sollte daher auch in Zukunft in diesem Bereich angestrebt werden“, so Borgas. Darüber hinaus sollten Unternehmen, die bereits vorhandenen E-Government-Angebote verstärkt nutzen und klare Prioritäten beim Thema Cybersicherheit setzen, etwa beim Vorantreiben des Reportings.

„Die genannten Themenschwerpunkte und Handlungsempfehlungen sind nur ein kleiner Teil eines viel umfassenderen strategischen Aktionsplans, mit dem sich Österreich bis 2030 im Digital Economy and Society (DESI)-Index von derzeit Rang 13 unter den EU-Mitgliedern unter die Top-3 vorarbeiten soll“, so Knill und Borgas, die abschließend betonten: „Dazu müssen wir Entwicklungen aktiv gestalten und nicht einfach nur hinnehmen. Und wir müssen sofort damit anfangen. Dann können wir zuversichtlich sein, dass uns die digitale Transformation des Standortes gelingen wird – mit allen positiven Effekten auf Wachstum und Beschäftigung, die wir gerade nach der Krise so dringend brauchen.“

Den IV-Aktionsplan „Digital.Erfolgreich.Industrie. – Transformation zum digitalen Österreich 2030+“ finden Sie HIER 

Verwandte Themen