Anton Wildgans-Preis 2003 an Christoph Wilhelm Aigner

Der Präsident der Industriellenvereinigung, DI Peter Mitterbauer, überreichte am 15.6. 2004 im Haus der Industrie den Anton Wildgans-Preis an den österreichischen Autor Christoph Wilhelm Aigner.

Anton Wildgans-Preis 2003 an Christoph Wilhelm Aigner

"Mich persönlich hat die Dichtung des heutigen Preisträgers, insbesondere durch ihre Kraft und Zugänglichkeit, direkt und intensiv angesprochen", erklärte Mitterbauer bei der Verleihung des Preises.
Jurymitglied Univ.-Prof. Dr. Johann Holzner betonte in seiner Laudatio: "Originalität, Offenheit, Stimmigkeit. Unter diesen Gesichtspunkten müssten die Bücher von Christoph Wilhelm Aigner schon seit langem im ersten Regal der österreichischen Literaturkritik stehen. Der Anton-Wildgans-Preis ist eine Auszeichnung, die sein Werk sich seit langem verdient; das nunmehr ausgezeichnete Werk aber verdient mehr noch: erhöhte Aufmerksamkeit, Widerspruch, Zuneigung."
 
Die unabhängige Jury setzt sich aus der Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Literatur, Dr. Marianne Gruber, dem Leiter des Brenner-Archivs an der Universität Innsbruck, Univ-Prof. Dr. Johann Holzner und dem Autor und Essayisten DDDr. Peter Marginter als Vorsitzenden zusammen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde im Jahr 1962 das erste Mal vergeben. Die Auszeichnung wird jährlich an einen österreichischen Schriftsteller oder eine Schriftstellerin der jüngeren oder mittleren Generation, "dessen Schaffen die abschließende Krönung noch erwarten lässt", verliehen.
Der Anton-Wildganspreis wurde bisher u.a. an Thomas Bernhard, Ilse Aichinger, Ingeborg Bachmann, Ernst Jandl, Christoph Ransmayr, Brigitte Hamann, Michael Köhlmeier und Peter Rosei verliehen.
 
Christoph Wilhelm Aigner  wurde am 18. November 1954 in Wels, Oberösterreich geboren. Ab 1973 studierte er an der Universität  Salzburg und arbeitete beim österreichischen Rundfunk sowie als Redakteur beim "Salzburger Tagblatt".
1982 erhält er den Trakl-Förderungspreis, 1993 den 3. Meraner Lyrikpreis und den Wissenschaftspreis der Rotarier Salzburg. 1996 wird er mit dem Else-Lasker-Schüler-Förderpreis ausgezeichnet. 1993 und 1995 nimmt er Aufenthaltsstipendien in Schloss Wiepersdorf wahr. Als Gastprofessor an der Universität Innsbruck hielt er 1998 Vorlesungen zur Poetik. 2004 ist der in Italien lebende Schriftsteller Dresdner Stadtschreiber.

 

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild