Notwendige Arbeitszeitmodernisierung in Angriff genommen

IV-Präsident Kapsch: Stärkere Gestaltungsspielräume auf Betriebsebene zeitgemäß – Arbeitnehmer- und Arbeitgeberinteressen gleichermaßen berücksichtigt

IV-Präsident Georg Kapsch

Als einen „zentralen Schritt im Sinne eines starken, wettbewerbs- und zukunftsfähigen Industrie- und Beschäftigungsstandortes, der den Anforderungen einer globalen Vernetzung sowie der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewachsen ist“, bezeichnete der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Georg Kapsch, am heutigen Donnerstag die Einbringung des Initiativantrags zur Arbeitszeitmodernisierung. „Die vorliegende Novelle bedeutet die Anpassung des Arbeitsrechts an gesellschaftliche Wünsche und Notwendigkeiten. Dies brauchen Unternehmen und dies wünschen sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Hinblick auf längere Freizeitblöcke und mehr Zeit mit der Familie seit längerem“, so Kapsch.

Es sei noch einmal zu betonen, dass es nicht darum geht, dass die Menschen generell länger arbeiten sollen. Der gesetzliche 8-Stunden-Tag sowie die 40-Stunden-Woche blieben erhalten. Kein Verständnis hat Kapsch dafür, dass „Aussagen zu Arbeitszeitmodernisierung von der Arbeitnehmerseite ganz bewusst falsch interpretiert werden“. Wichtig sei, die „verkrusteten Strukturen aufzubrechen und das gemeinsame Flexibilitätsbedürfnis von Beschäftigten und Unternehmen anzuerkennen“. Der nun vorliegende Gesetzesentwurf spiegle genau das wider und berücksichtige die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern UND Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern. „Dabei sollte uns allen bewusst sein, dass ein attraktiver Standort und wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für Unternehmen sowie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Basis für allgemeinen Wohlstand und soziale Gerechtigkeit bilden“, hielt der IV-Präsident fest. Mit diesen geplanten Änderungen könne künftig gearbeitet werden, wenn Arbeit anfällt. Entscheidend sei dabei vor allem, dass der gesetzliche Rahmen für mehr Gestaltungsmöglichkeiten auf Betriebsebene erweitert werde. „Denn vor Ort und im guten Einvernehmen gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern lassen sich erfahrungsgemäß die besten, für alle Beteiligten sinnvollsten und praxistauglichsten Lösungen erzielen“, erklärte Kapsch abschließend.

IV-IconInformationen zum Beitrag



IV-IconVerwandte Themen


IV-News

Industrie zu erweitertem Lockdown: Gesundheit der Menschen hat Priorität

IV-Präs. Knill: Verständnis für Maßnahmen – Produktion bleibt aufrecht und sichert Versorgung – Appell an Eigenverantwor...

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie zu Sonderbetreuungszeit: Notwendige Verbesserungen erzielt

IV-GS Neumayer: Mehr Klarheit und Rechtssicherheit für alle Beteiligten – Unternehmen werden aber nach wie vor nicht all...

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie: Rasche Anpassungen bei Kurzarbeit schaffen Sicherheit

IV-GS Neumayer: Unbürokratisches und praxistaugliches Modell, um Beschäftigung zu sichern 

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie zu Kurzarbeit: Notwendige Verlängerung schafft Planungssicherheit

IV-Präs. Knill: Praxistaugliche Lösung für Betriebe gelungen – Wichtige Maßnahme, um Menschen in Beschäftigung zu halten...

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie zu Kurzarbeit: Verlängerung bringt Planungssicherheit für Unternehmen

IV-Präs. Kapsch und IV-GS Neumayer: Wesentliches Kriseninstrument wird verlängert – Entscheidender Beitrag zur Arbeitspl...

IV-News

Coronavirus: Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung zu Arbeit von zu Hause

Unterstützung der Empfehlungen der Bundesregierung

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild