Industrie begrüßt Modell für mehr administratives Unterstützungspersonal an Pflichtschulen

IV-GS Neumayer: Vorgestelltes Modell positiver Ansatz – Einheitliches Aus- und Fortbildungsprogramm zentral – Wertschätzung für und Attraktivität der Profession der Pädagogen erhöhen

„Das heute vorgestellte Modell mit 1.000 Personalstellen für Pflichtschulen ist ausdrücklich zu begrüßen und ein kluger Schritt zur Lösung eines strukturellen Problems im Bildungsbereich“, betonte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, am heutigen Freitag. Die Maßnahmen seien ein kreativer Ansatz und höchst relevant, weil die Diskussion über genügend administratives Personal im Pflichtschulbereich einer der „Dauerbrenner auf der bildungspolitischen Agenda“ sei. Internationale Untersuchungen würden die Notwendigkeit untermauern. „Die Befragungen der TALIS-Studie zeigen, dass es in Österreich an der Unterstützung der Lehrkräfte im administrativen und pädagogischen Bereich mangelt. Gut also, wenn Regierung und Bundesländer nun gemeinsam aktiv werden und diesen Gap schließen wollen“, so Neumayer.

Einheitliches Aus- und Fortbildungsprogramm entscheidend

Wichtig sei aus Sicht der Industrie für eine entsprechende Qualifizierung des neuen Unterstützungspersonals zu sorgen. Das vorgesehene einheitliche Aus- und Fortbildungsprogramm spiele daher eine zentrale Rolle für den Erfolg des vorgestellten Pakets. Zudem plädiert die Industrie dafür, die Finanzierung so zu gestalten, „dass das Personal auch nach 2022 zur Verfügung steht. Das mangelnde Assistenzpersonal ist ein strukturelles Problem, das man langfristig lösen muss.“

Veränderungen in Arbeitswelt, Sozialstrukturen und Familie sowie die vor der Tür stehende Pensionierungswelle würden die Schulen und die Berufsgruppe der Pädagoginnen und Pädagogen generell vor wachsende Herausforderungen stellen. Neumayer: „Es braucht mehr Wertschätzung und eine höhere Attraktivität der pädagogischen Berufe. Das heißt auch: adäquate Arbeitsbedingungen, um die umfangreichen und verantwortungsvollen Aufgaben bestmöglich erfüllen zu können. Dazu gehört der Einsatz von administrativem Personal an allen Schulen, um das pädagogische Personal von Verwaltungsaufgaben zu entlasten.“ Als weiterer Schritt sei auch die verlässliche Unterstützung an den Standorten durch (sozial)pädagogisches oder psychologisches Unterstützungspersonal wichtig.

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


Bildung & Gesellschaft

Industrie: Bundesregierung nutzt Digitalisierungsschub und präsentiert Masterplan für Bildung

IV-GS Neumayer: Großer Schritt in Richtung digitale Schule – Qualitätssicherung und Investitionen sind zu begrüßen

IV-News

Industrie zu Regierungsklausur: Entlastung und Investitionsanreize wichtiger Impuls für Come...

IV-GS Neumayer: Ausgewogene Prioritäten stärken Wachstum und Beschäftigung – Investitionsprämie Gebot der Stunde – Einko...

Bildung & Gesellschaft

Industrie: Summer Schools sind wichtiges Bildungsangebot

IV-GS Neumayer: Wesentliche Hilfestellung, um schulisch aufzuholen – Qualitatives Betreuungsangebot im Sommer wichtig – ...

Bildung & Gesellschaft

Schulen: Industrie begrüßt Planungssicherheit für Betroffene

IV-GS Neumayer: Leistungsbeurteilung mit Augenmaß richtiger Ansatz – Bei Kindergärten und Ferienbetreuung vieles offen

Bildung & Gesellschaft

Industrie begrüßt flexible Lösungen für Schule und Lehre

IV-GS Neumayer: Behutsame Vorgangsweise bei Matura – Flexibilität beim Lehrabschluss – Vertrauen in weitere Lösungen

IV-News

Industrie begrüßt Perspektive für Wiederhochfahren des Wirtschaftsstandortes

IV-Präs. Kapsch: Schrittweise Lockerung von Maßnahmen mit Gesundheit der Menschen im Fokus – Positives Signal stärkt Pla...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild