Industrie zur UG-Novelle: Modernes, zeitgemäßes Studienrecht richtiger Schritt

IV-GS Neumayer: Mindestmaß an Studienleistungen schafft mehr Verbindlichkeit – Verbesserte Anrechenbarkeit außerhochschulischer Qualifikationen positiv

IV-Generalsekretär Mag. Christoph Neumayer

„Die Novelle des Universitätsgesetzes leitet mit seinem modernen, zeitgemäßen Studienrecht einen wichtigen Kulturwandel für das Studieren an den heimischen Universitäten ein“, so Christoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), anlässlich des laufenden Begutachtungsverfahrens zur Novelle des Universitätsgesetzes. „Wenn uns Studien zeigen, dass aktuell nur 6 Prozent der Bachelor-Studierenden in der Regelstudienzeit von sechs Semestern abschließen, dann zeigt das klaren Handlungsbedarf“, so Neumayer weiter. Ein Mindestmaß an Studienleistungen einzufordern – inklusive eines Unterstützungsangebots für Studierende in Form von Learning Agreements –, sei aus Sicht des IV-Generalsekretärs ein richtiger Ansatz, um Verbindlichkeit und Studierbarkeit zu fördern. Der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich brauche exzellente, leistungsorientierte Hochschulabsolventinnen und -absolventen, um international wettbewerbsfähig und erfolgreich sein zu können.

Leichtere Anerkennung außeruniversitärer Qualifikationen erhöht Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Besonders positiv sei die leichtere Anerkennung von Studienleistungen mit der vorgesehenen Beweislastumkehr zugunsten der Studierenden. „Besonders die verbesserte Anrechenbarkeit außerhochschulischer beruflicher Qualifikation wie z.B. der HTL – einem international anerkannten Asset in der österreichischen Berufsbildung – begrüßen wir ausdrücklich“, hält Neumayer fest. Damit sei einer langjährigen IV-Forderung Rechnung getragen „und definitiv der richtige Weg eingeschlagen worden, um die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung zu fördern“, so der IV-Generalsekretär.

Praktikable und zeitgemäße Adaptierungen des Organisationsrechts

Hinsichtlich der beabsichtigten Anpassungen des Organisationsrechts und der Befugnisse der Leitungsorgane zeige sich die IV optimistisch. „Diese stellen sich aus unserer Sicht zeitgemäß und sinnvoll dar, um eine kontinuierliche und positive strategische Weiterentwicklung der heimischen Universitäten zu gewährleisten“, so der IV-Generalsekretär abschließend.

IV-IconInformationen zum Beitrag



IV-IconVerwandte Themen


Bildung & Gesellschaft

Industrie: Geplante Reform des Studienrechts richtiger Schritt zu mehr Durchlässigkeit an Un...

IV-GS Neumayer: Mindesterfordernis von 24 ECTS-Punkten notwendig für Kulturwandel – Anrechnung von außerhochschulischen ...

IV-News

Industrie zu erweitertem Lockdown: Gesundheit der Menschen hat Priorität

IV-Präs. Knill: Verständnis für Maßnahmen – Produktion bleibt aufrecht und sichert Versorgung – Appell an Eigenverantwor...

IV-News

Industrie zu Budgetrede: Schwerpunkte richtig gesetzt

IV-Präsident Knill: Wirtschaftsstandort für Zeit nach der Krise stark aufstellen – Gesteigertes Fachhochschul- und Unive...

Bildung & Gesellschaft

Industrie: Österreich muss bei Innovation, Digitalisierung, Forschung und Technologie zu den...

IV-Präs. Knill: Geplante TU Linz setzt Impuls für Digitalisierung in Lehre und Forschung – Nachhaltige Finanzierung sich...

Bildung & Gesellschaft

Industrie: FH-Ausbau stärkt Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Österreich

IV-GS Neumayer: Schwerpunkt auf MINT und Digitalisierung wichtig – MINT-Begeisterung früh wecken – Rechtzeitig Weichen f...

Bildung & Gesellschaft

Industrie begrüßt Qualitätssicherungspaket für den österreichischen Hochschulraum

IV-GS Neumayer: Qualität, Exzellenz und Begabungsförderung zentral – Mehr MINT-Ausbildungs- und Qualifizierungswege ermö...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild