Industrie: Staatszielbestimmung stärkt Standort

IV-GS Neumayer: Balance zwischen ökologischer Nachhaltigkeit und wettbewerbsfähigem Wirtschaften nötig – Mehr Rechtssicherheit für Unternehmen schaffen

„In Österreich braucht es ein vernünftiges und ausgewogenes Verhältnis zwischen ökologischer Nachhaltigkeit und wettbewerbsfähigem Wirtschaften – nur damit ist es möglich, dass wir unseren hohen Lebensstandard sowie Wachstum und Beschäftigung nachhaltig absichern und ausbauen können. Für die Zukunft des Standortes wäre es zudem wichtig, dass in der öffentlichen Diskussion Einigkeit darüber herrscht, dass Klimaschutz keine Grenzen kennt und internationale Lösungen braucht – andernfalls zählen Umwelt und Arbeitsplätze in Österreich gleichermaßen zu den Verlierern“, betonte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, anlässlich des am gestrigen Montag von Hochschulprofessoren vorgelegten offenen Briefs bezüglich der von SPÖ und ÖVP geplanten Staatszielbestimmung zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes.

„In Österreich nimmt die Anzahl der Zukunftsprojekte, die sich aufgrund zu langer Verfahrensdauern in der Schwebe befinden, bedenkliche Ausmaße an“, so Neumayer. Zahlreiche konkrete Beispiele würden zeigen, dass heimische Unternehmen bei der Planung und Umsetzung wichtiger Infrastrukturprojekte „vorbildlich und mit Augenmaß agieren, wenn es darum geht, ökonomische Anliegen mit den Bedürfnissen der Umwelt und des Klimaschutzes in Einklang zu bringen“. Dementsprechend kritisiere die Industrie, dass etwa die aktuelle Diskussion um das geplante Hochhaus-Projekt am Heumarkt hauptsächlich durch Emotionen aber weniger durch Fakten geprägt sei. „Es ist natürlich wichtig, dass die Stadt Wien mit einem Weltkulturstatus verantwortungsvoll umgeht – dennoch muss klar sein, dass das kein Freibrief für Veränderungsresistenz sein kann. Wenn ein Projekt sinnvoll ist, den Menschen hilft und mit der Natur vereinbar ist, dann soll es in einem vernünftigen Zeitrahmen umgesetzt werden können“, so Neumayer abschließend. 

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

Industrie zu Klima- und Energiestrategie: Kosteneffiziente Umsetzung erforderlich

IV-GS Neumayer: Technologieorientierung weiter ausbauen, Klimaschutz durch Innovation voranbringen

Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

CO2-Mindestpreis gefährdet Produktionsstandort Europa

IV-Präsident Kapsch: Aktuellen Emissionshandel grundsätzlich hinterfragen – Andere Sektoren ohne verbindlichen Reduktions...

Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

Europa in Energiefragen stärken

IV-Vize-GS Koren: Industrie unterstützt EU-Kommission bei Schaffung einer „Energie-Union“ – Ziel ist die Stärkung des Ind...

Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

Industrie nimmt pragmatischen Kompromiss zu Energieeffizienz-Zielen bis 2030 zur Kenntnis

IV Vize-GS Koren: Industrie steht Energieeffizienzmaßnahmen positiv gegenüber – 35-Prozent-Vorgaben sind allerdings zu am...

Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

Industrie: Reform des Emissionshandels unzureichend

IV-GS Neumayer: Carbon Leakage-Schutz zu wenig gegeben – Anpassung an europäischen Energie- und Klimarahmen bis 2030 wich...

Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

Industrie: US-Ausstieg aus Klimaschutzabkommen fatales Signal für globale Anstrengungen

IV-Vize-GS Koren: Ziel eines fairen, weltweiten Klimaschutzes wieder ein Stück weit in die Ferne gerückt – Europäische In...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild