Industrie: Zurückdrehen sinnvoller Reformen führt in beschäftigungspolitische Sackgasse

IV-GS Neumayer: Fair umgesetzte Arbeitszeitmodernisierung ist wichtige Reform für Beschäftigung und Standort – Panikmache der Arbeitnehmervertreter klarer Widerspruch zu betrieblicher Realität

IV-GS Mag. Christoph Neumayer

„Sämtliche Wirtschaftsprognosen gehen von deutlich niedrigerem Wachstum in den nächsten Monaten aus. Forderungen nach zusätzlichen Belastungen für Unternehmen sowie die ständige Kritik an sinnvollen Reformen, wie der Arbeitszeitmodernisierung, sind gerade in wirtschaftlich sensiblen Zeiten eine wirtschafts- und beschäftigungspolitische Themenverfehlung der Extraklasse. Sie gefährden bestehende Arbeitsplätze und die Schaffung neuer Beschäftigungsverhältnisse in Österreich“, betonte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, am heutigen Montag anlässlich aktueller Aussagen von ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Gerade die fair und umsichtig umgesetzte Modernisierung der Arbeitszeiten habe zu einer Stärkung des Wirtschaftsstandorts geführt – mit positiven Auswirkungen auf die Arbeitsmarktentwicklung. Zudem sei in den vergangenen 12 Monaten mehr als deutlich geworden, dass Panikmache und Kampagnen der Arbeitnehmervertreter mit der gelebten Realität in den Betrieben nichts gemein haben – „wahltaktisches Kalkül dürfte hier wohl eher der Antrieb für die Kritik gewesen sein“.

Die Industrie fordert die wahlwerbenden Parteien zu einer seriösen und sachlichen Diskussion über wirtschaftspolitische Maßnahmen im Wahlkampf auf. „Ein wettbewerbsfähiger Standort und erfolgreiche Unternehmen mit ihren Beschäftigten sind das Fundament für unsere hohe Lebensqualität und den allgemeinen Wohlstand in Österreich. Gerade während einer Wahlauseinandersetzung muss das allen politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern – auch den Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern – bewusst sein“, so Neumayer, der sich abschließend dafür aussprach, Tages- und Parteipolitik aus den KV-Verhandlungen herauszuhalten und die Verhandlungen nicht bereits im Vorfeld durch unrealistische Forderungen zu erschweren.

IV-IconInformationen zum Beitrag



IV-IconVerwandte Themen


IV-News

Industrie zu erweitertem Lockdown: Gesundheit der Menschen hat Priorität

IV-Präs. Knill: Verständnis für Maßnahmen – Produktion bleibt aufrecht und sichert Versorgung – Appell an Eigenverantwor...

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie zu Sonderbetreuungszeit: Notwendige Verbesserungen erzielt

IV-GS Neumayer: Mehr Klarheit und Rechtssicherheit für alle Beteiligten – Unternehmen werden aber nach wie vor nicht all...

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie: Rasche Anpassungen bei Kurzarbeit schaffen Sicherheit

IV-GS Neumayer: Unbürokratisches und praxistaugliches Modell, um Beschäftigung zu sichern 

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie: Nachhaltiges Wachstum bester Weg, um Arbeitsmarkt zu stärken

IV-Präs. Knill: Keine zusätzlichen Hürden für neue Arbeitswelt – Arbeitszeitverkürzung gefährlicher Irrweg

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie zu Kurzarbeit: Notwendige Verlängerung schafft Planungssicherheit

IV-Präs. Knill: Praxistaugliche Lösung für Betriebe gelungen – Wichtige Maßnahme, um Menschen in Beschäftigung zu halten...

Arbeit, Soziales, Gesundheit

Industrie zu Arbeitsmarkt: Praxisgerechte Kurzarbeit für „Phase 3“ notwendig

IV-GS Neumayer: Qualifizierungselemente stärken – Betriebe entlasten – Arbeitsmarktöffnung für kroatische Bürgerinnen un...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild