Industrie: Österreich muss bei Innovation, Digitalisierung, Forschung und Technologie zu den Besten gehören

IV-Präs. Knill: Geplante TU Linz setzt Impuls für Digitalisierung in Lehre und Forschung – Nachhaltige Finanzierung sicherstellen, bestehende Strukturen bestmöglich nutzen

IV-Präsident Georg Knill

Die Industrie sieht die neue Initiative für einen Technische Universität am Standort Linz als einen wichtigen Impuls, um das Thema Digitalisierung in Lehre und Forschung proaktiv voranzutreiben und den MINT-Fachkräftepool für die Industrie zu stärken. Dabei muss es das Ziel sein, auf bestehende Erfolge aufzubauen und Digitalisierung in der Gesamtbreite, insbesondere in den Bereichen Robotik, Digitalisierung von Prozessen und Geschäftsmodellen bis hin zu Künstliche Intelligenz bestmöglich zu vernetzen. Die neue Einrichtung sollte zwingend für Anwendungsrelevanz und systematische Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft stehen, um Internationalität und Exzellenz in Österreich entschieden voranzutreiben“, so IV-Präsident Georg Knill. Die neue Hochschule sollte „zu einem Anziehungsmagneten für nationale und internationale Studierende, Lehrende sowie Forscherinnen und Forscher“ werden. Es brauche einen langjährigen und nachhaltigen Finanzierungsplan, der keinesfalls zulasten der bestehenden Universitäten und Fachhochschulen gehen darf. Zudem sei zentral, dass alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die bereits am Standort bestehenden Hochschulstrukturen und -verbünde bestmöglich zu nützen und den Aufbau von Doppelstrukturen zu vermeiden.

„Der Mangel an Fachkräften hat auch durch die Corona-Krise nicht an Brisanz verloren“, gibt Knill zu bedenken. Dies gelte vor allem im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich, den sogenannten MINT-Fächern. Vor diesem Hintergrund sei es umso wichtiger, durch geeignete Maßnahmen für einen entsprechenden Nachwuchs an MINT-Absolventinnen und -Absolventen zu sorgen und den Wissensstandort Österreich zu stärken. „Nur so können wir bei Innovation, Digitalisierung, Forschung und Technologie zu den Besten gehören. Und das müssen wir, denn dort liegen in Zukunft die größten Chancen für nachhaltiges Wachstum und neue Arbeitsplätze. Gut ausgebildete Fachkräfte sind dafür unverzichtbar. Eine neue Digitalisierungs-Hochschule kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten“, so der IV-Präsident abschließend.

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


Bildung & Gesellschaft

Industrie: Zusätzliche MINT-FH-Plätze wichtige Maßnahme gegen Fachkräftemangel

IV-GS Neumayer: Weiterer Ausbau des FH-Sektors in aktueller Legislaturperiode bildungs- und wirtschaftspolitische Notwen...

Bildung & Gesellschaft

Schulen: Industrie begrüßt Planungssicherheit für Betroffene

IV-GS Neumayer: Leistungsbeurteilung mit Augenmaß richtiger Ansatz – Bei Kindergärten und Ferienbetreuung vieles offen

Bildung & Gesellschaft

Industrie begrüßt flexible Lösungen für Schule und Lehre

IV-GS Neumayer: Behutsame Vorgangsweise bei Matura – Flexibilität beim Lehrabschluss – Vertrauen in weitere Lösungen

IV-News

Industrie begrüßt Perspektive für Wiederhochfahren des Wirtschaftsstandortes

IV-Präs. Kapsch: Schrittweise Lockerung von Maßnahmen mit Gesundheit der Menschen im Fokus – Positives Signal stärkt Pla...

IV-News

Industrie: Weitere Hilfsmaßnahmen entscheidend für Sicherung von Wirtschaftsstandort und Arb...

IV-Präs. Kapsch: Starkes Signal an Menschen und Unternehmen – Betriebe entlasten, Liquidität weiter stärken, Beschäftigu...

Bildung & Gesellschaft

Industrie: Fachhochschul-Ausbau stärkt Zukunft des Standortes Österreich

IV-GS Neumayer: Rascher Ausschreibungsstart richtige Maßnahme gegen Fachkräftemangel – Erhöhung von Frauenanteil wichtig...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild