Industrie: Reform der hochschulischen Weiterbildung fördert Attraktivität und Qualität des Lebenslangen Lernens

IV-GS Neumayer: Einheitliche Rahmenbedingungen positiv – Brauchen Konzept zur Stärkung der Berufsbildung außerhalb des Hochschulbereichs

IV-Generalsekretär Mag. Christoph Neumayer

„Die Neuordnung der Fort- und Weiterbildung an den heimischen Universitäten und Hochschulen ist ein richtiger und wichtiger Schritt. So wird ein qualitätsvolles Angebot sichergestellt sowie das Prinzip des Lebenslangen Lernens attraktiver gemacht und unterstützt. Auch die Vereinheitlichung der Zugangsvoraussetzungen und Titel in der hochschulischen Weiterbildung ist sehr positiv. Das schafft Transparenz und fördert die Durchlässigkeit“, zeigt sich Christoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), anlässlich des heutigen Ministerrats erfreut. Dass mit dem Reformprojekt ein Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung der berufs- und arbeitsmarktbezogenen Weiterbildung gelegt wird, sei aus Sicht der Industrie absolut notwendig und zukunftsweisend. „Die Bedeutung qualitätsvoller Aus- und Weiterqualifizierung wächst. Einerseits, um die Folgen der Corona-Krise abzufedern, andererseits, um auf zukunftsrelevante Berufsbilder und Kompetenzprofile vorbereiten zu können – und so den Bedarf von Wirtschaft und Industrie zu decken. Wichtig ist außerdem, dass mit dem neuen Studienformat Bachelor Professional Unternehmen und Hochschulen noch enger zusammenarbeiten können, um zielgruppengerechte Angebote zu schaffen“, so der IV-Generalsekretär.

Neben der hochschulischen Weiterbildung brauche es aber auch – wie im Regierungsprogramm verankert – einen neuen Ansatz zur Stärkung und Weiterentwicklung der Berufsbildung außerhalb des Hochschulbereichs. Dadurch könnte die berufliche Bildung generell aufgewertet und eine bessere Orientierung für Unternehmen und Arbeitskräfte am Weiterbildungsmarkt geschaffen werden. „Das erfordert rasch ein schlüssiges und umfassendes Konzept, das gemeinsam entwickelt werden muss“, so Neumayer abschließend.

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


Bildung & Gesellschaft

Industrie: Fachhochschul-Ausbau stärkt Wirtschaftsstandort Österreich

IV-GS Neumayer: Zusätzliche bundesfinanzierte FH-Plätze für Digitalisierung und MINT für Standort zentral – Umsetzung 20...

Bildung & Gesellschaft

Industrie: Geplante Reform des Studienrechts richtiger Schritt zu mehr Durchlässigkeit an Un...

IV-GS Neumayer: Mindesterfordernis von 24 ECTS-Punkten notwendig für Kulturwandel – Anrechnung von außerhochschulischen ...

Bildung & Gesellschaft

Industrie: Österreich muss bei Innovation, Digitalisierung, Forschung und Technologie zu den...

IV-Präs. Knill: Geplante TU Linz setzt Impuls für Digitalisierung in Lehre und Forschung – Nachhaltige Finanzierung sich...

Bildung & Gesellschaft

Schulen: Industrie begrüßt Planungssicherheit für Betroffene

IV-GS Neumayer: Leistungsbeurteilung mit Augenmaß richtiger Ansatz – Bei Kindergärten und Ferienbetreuung vieles offen

Bildung & Gesellschaft

Industrie begrüßt flexible Lösungen für Schule und Lehre

IV-GS Neumayer: Behutsame Vorgangsweise bei Matura – Flexibilität beim Lehrabschluss – Vertrauen in weitere Lösungen

IV-News

Industrie begrüßt Perspektive für Wiederhochfahren des Wirtschaftsstandortes

IV-Präs. Kapsch: Schrittweise Lockerung von Maßnahmen mit Gesundheit der Menschen im Fokus – Positives Signal stärkt Pla...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild