Industrie: Österreich braucht keine neuen Steuern

IV: Klassische Vermögensteuern ausgesprochen wachstumsfeindlich – Österreichs Unternehmenssteuern überdurchschnittlich hoch

„Österreich hat eine der höchsten Steuer- und Abgabenquoten in der EU. Um die Bürgerinnen und Bürger zu entlasten, sind neue und zusätzliche Belastungen der falsche Weg“, heißt es seitens der Industriellenvereinigung (IV) zu den Empfehlungen der EU-Kommission. Ein genauer Blick auf die Steuerstruktur in der EU und Österreich zeige vielmehr, dass eine nachhaltige Entlastung nur über kluge Maßnahmen bei den Staatsausgaben zu finanzieren sei. Der Länderbericht der EU-Kommission mache ein weiteres Problem der Vermögensteuer deutlich: Denn um das angesprochene Volumen zu erreichen, müsste die Abgabe tief in den Mittelstand greifen. Klassische Vermögensteuern sind zudem ausgesprochen wachstumsfeindlich. In Österreich wurde die Vermögensteuer zu 80 Prozent von Unternehmen getragen – bis sie 1994 abgeschafft wurde. 

Die IV weist auch darauf hin, dass die Vermögensteuer ein internationales Auslauf-Modell sei. Nur noch Spanien würde eine solche Abgabe einheben. Schlichtweg falsch sei zudem, dass heimische Unternehmen wenig einbringen würden. „Österreichs Unternehmen leisten einen wichtigen und großen Beitrag für die Staatseinnahmen. Laut PWC-Berechnungen gebe es in der EU und im EFTA-Raum nur vier Länder, die höhere Abgaben auf Unternehmensgewinne kassieren als in Österreich. Mit Frankreich, Belgien, Italien und Griechenland handle es sich dabei um wachstumsschwache Länder.

IV-Fazit: Vieles spricht gegen die Einführung einer Steuer auf die Vermögenssubstanz: Sie besteuert bereits zuvor versteuertes Einkommen; sie besteuert Menschen die sparen, um privat vorzusorgen; sie schmälert die heimische Kapitalbasis und erhöht damit die Auslandsverschuldung; sie verringert Investitionen und verhindert dadurch neue Arbeitsplätze; sie wäre nur mit hohem bürokratischen Aufwand einzuheben, über 30 Prozent des Aufkommens würde in der Verwaltung der Steuereinhebung versickern.

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


IV-News

Industrie: Sozialstaat nur durch starke Wirtschaft nachhaltig finanzierbar

IV-GS Neumayer: Sozialer Frieden und Sicherheit wichtige Basis für attraktiven Wirtschaftsstandort – Leistungsfähigkeit ...

Wirtschaftspolitik

Industrie: Steuer und Abgabenquote senken

IV-Präsident Kapsch: Ausgabenproblem nicht durch neue Steuern finanzieren – Regierungsprogramm gibt Hoffnung – Qualität ...

Wirtschaftspolitik

Industrie zu BM Schelling: Kluge Reformvorhaben nun gemeinsam in Umsetzung bringen

IV-GS Neumayer: Klare Positionierung von BM Schelling für KöSt-Senkung und Investitionsanreize sehr zu begrüßen – Offens...

Wirtschaftspolitik

Industrie zu Kern: Richtige Ziele, manche Umsetzungsmaßnahmen zu hinterfragen

IV-Präsident Kapsch: Nur Entlastung für Unternehmen beflügelt Investitionen und schafft neue Arbeitsplätze – Föderalismu...

Wirtschaftspolitik

Industrie zu AK: Negative Einstellung gegenüber Kapital kontraproduktiv für Jobs

IV-Ökonom Wallner: Österreich gemäß Gini-Koeffizient unter am gleichmäßigsten umverteilten Staaten der Welt – Anteil der...

Finanzpolitik & Recht

Hände weg vom Eigentum! – Breite Front von 11 Organisationen gegen Vermögensteuern

Vermögensteuern treffen Mittelstand und gefährden Arbeitsplätze – Info-Kampagne geht in Intensiv-Phase – Sprecher Stumm...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild